Vom Hals bis zu der Hüfte in Seidenschals

Kaum ein Accessoire ist so flexibel einsetzbar, wie Seidenschals. Von ihrem leicht wärmenden Charakter abgesehen, ergänzen sie auch einfachste Kleidungsstücke auf angenehme und ansehnliche Weise. Seidenschals können gleichermassen, getragen wie eine Stola, als Schultertuch dienen, wie auch als Schal mit schlicht herab hängenden Enden. Ein lockeres Verknoten vor der Brust fixiert Seidenschals auf dezente Weise. Einfach über eine Schulter drappiert komplettieren sie ebenso eindrucksvoll ein beispielsweise sehr unauffälliges Kleid. Allerdings sollte der Schal in diesem Fall mit einer Brosche oder Schmuck-Nadel befestigt werden, so dass er nicht alle paar Minuten wieder dort hin gezogen werden muss, wo er liegen soll.

Seidenschals werden mit verschiedenen Bezeichnungen angeboten. So zählt zum Beispiel der Pashmina ebenfalls zu diesen Schmuckstücken. Echte Pashminaschals bestehen aus reiner Seide und verfügen über ca.-Maße von 100 x 200 Zentimeter. Durch ihre feine Verarbeitung sind sie jedoch, obwohl sie so groß wie ein Bett sind, ebenso wie ein Schal mit wesentlich geringeren Maßen, tragbar.

Seidenschals können auf unterschiedlichste Weise gestaltet sein. Zum einen kann der Stoff auf besondere Art gewebt sein, so dass sich allein dadurch bereits interessante Effekte ergeben. Zum anderen können sie handbemalt oder mit vornehmen bis frechen Mustern und Motiven bedruckt sein. Maritime, Folklore- oder Paisley-Muster sind hier ebenso beliebt, wie ausgefallene Farb-Kombinationen in Streifen, Tupfen oder verschiedenen Ornamenten. Auch Fransen, Perlen oder Pailletten sind sehr beliebte Methoden der Verzierung.

Um zu verhindern, dass bei einem einmal um den Hals geschlungenen Schal das nach hinten geworfene Ende bei jeder Bewegung nach vorn rutscht, gibt es einen ganz einfachen Trick: Das nach hinten zu tragende Ende wird auf der Schulter unter (nicht über) das vorn verbleibende Ende des Seidenschals geführt. Auf diese Weise hält sich der Schal selbst. Es bedarf also bei dieser Art des Tragens keiner gesonderten Befestigung mit einer Nadel oder Brosche. Um die Hüfte getragene Seidenschals machen übrigens - nicht nur im sprichwörtlichen Sinne - eine gute Figur.